BAUMMANUFAKTUR Michael Florenz Groß-Opholt 3 47506 Neukirchen-Vluyn Tel. +49 (0) 2845 / 9 84 68 90 Tel. +49 (0) 173 520 30 39 Fax +49 (0) 2845 / 1 09 95
Rheinische Post am 13.12.2013 Neukirchen-Vluyn Christbaumkauf: Das gilt es jetzt zu beachten Neukirchen-Vluyn. Der Verkauf der Weihnachtsbäume läuft jetzt rund um Neukirchen- Vluyn richtig an. Die RP gibt Tipps für den Christbaumkauf.
Von Sabine Neukirchen-Vluyn:    Schon    seit    Ende November   verkauft   der   Forstbetrieb Bloemersheim    an    der    alten    B    60 Tannenbäume.     Frische     und     kurze Wege   sind   garantiert,   da   die   Bäume aus   dem   eigenen   Bestand   stammen. Im   Angebot   sind   Küstentanne,   No- bilis,   Korktanne,   Rotfichte   und   Ser- bische   Fichte.   Renner   ist   seit   Jahren die   Nordmanntanne,   "weil   sie   nicht nadelt",    sagt    Mitarbeiter    Dirk    Be- ning,   zuständig   für   den   Verkauf   im Wald.    "Die    Nordmanntanne    ist    ro- bust.   Ihr   kann   die   Fußbodenheizung im    Haus    nichts    anhaben",    ergänzt Ursula      Corvey      vom      Tannenhof. Einziger   Nachteil:   Die   Nordmanntan- ne   duftet   nicht.   Die   Standardgröße beim   Weihnachtsbaum   liegt   für   Kun- den    bei    zwei    Metern.    Im    Garten- center    Lohbeck    wurden    die    ersten Tannenbäume   "im   Topf   Anfang   No- vember     gekauft     und     werden     zu- nächst    auf    die    Terrasse    oder    den Balkon     gestellt",     erzählt     Gärtner- meister    Wilhelm    Lohbeck.    Kunden kaufen     dort     zu     gleichen     Teilen geschlagene Tannen wie Topfware. Selber    schlagen:     Der    Weihnachts- baumeinkauf     ist     mittlerweile     zum Event    geworden,    wenn    der    Kunde den     Baum     selber     schlagen     darf. Möglich   ist   das   Familienereignis   an der     Verkaufsstelle     im     Bloemers- heimer    Wald    zwischen    Vluyn    und Schaephuysen. Gärtnermeister Mi-
chael   Florenz   (28)   lädt   am   heutigen Samstag    sogar    zu    einem    zusätzli- chen   Weihnachtsevent   in   die   Baum- manufaktur   Groß   Opholt   an,   wo   sich der   Kunde   einen   Baum   an   Ort   und Stelle    aussucht.    Seine    Mitarbeiter helfen. Auswahlkriterien:   Der   Wunsch   des Kunden    ist    entscheidend.    "Kunden lieben   den   gleichmäßigen   und   dich- ten   Wuchs.   Das   schaffen   wir   durch einen    speziellen    Formschnitt",    sagt Michael    Florenz,    der    zu    den    ge- schlagenen    Bäumen    auch    etliches an   Baumschulware   aus   eigener   Pro- duktion   im   Angebot   hat.   Die   Ballen- ware   kann   später   in   den   Garten   ge- pflanzt werden kann. Preise:    Die   Preise   sind   seit   einigen Jahren   stabil   und   werden   meist   pro Meter    berechnet.    So    kosten    bei- spielsweise      im      Bloemersheimer Wald   die   Fichte   pro   Meter   acht   Euro, Küstentanne    und    Serbische    Fichte zehn    Euro,    die    Nordmanne    um    20 Euro   pro   Meter.   Die   Nordmanntanne braucht     rund     zwölf     Jahre,     um Zimmerhöhe   zu   erreichen,   was   den Preis   erklärt.   Möglich   sind   allerdings auch     "Tischtannen".     Die     kleinste Größe   liegt   bei   einem   halben   Meter. "Wir   haben   bereits   mehrere   sechs- Meter-Bäume         verkauft",         sagt Bening,    der    wegen    der    Auswahl zum rechtzeitigen Kauf rät. Transport:    "Die   Bäume   werden   für den      Transport      mit      dem      Auto eingenetzt",sagt Ursula Corvey vom
Tannenhof.   Entweder   wird   der   Baum im    Kofferraum    oder    auf    dem    Dach transportiert.   Der   Baum   darf   auf   dem Dach      weder      vorn      noch      seitlich überstehen.     Sicher     ist     das     rote Fähnchen    am    Baum.    Service    ist    an allen       genannten       Verkaufsstellen möglich.   Auf   Nachfragen   werden   die Bäume   –   eventuell   gegen   eine   kleine Gebühr – heimgeliefert. Frisch      bis      Weihnachten:       Frisch geschlagene    Bäume    halten    länger. Kriterium    für    Frische    ist    die    helle Schnittfläche.      "Der      Baum      sollte frostfrei   gelagert   werden.   Am   besten nicht    in    die    Sonne    oder    den    Wind stellen",    rät    Dirk    Bening.    Sein    Tipp: Den   Weihnachtsbaum   ausnetzen   und draußen   in   einen   Eimer   mit   Wasser bis   einen   Tag   vor   Heiligabend   stellen. "Topfware   muss   gegossen   werdeund darf   nicht   zu   lange   im   Wohnzimmer stehen",      sagt      Wilhelm      Lohbeck. "Sonst   klappt   es   mit   dem   Anwachsen nicht." Chistbaumständer:                  Nerviges Entasten   und   Anspitzen   mit   der   Axt für   den   Tannenbaumständer   entfällt. Ursula    Corvey:    "Wir    können    direkt beim   Kauf   den   Baum   anspitzen   und ihn            passend            für            den Tannenbaumständer               machen." Bewährt    hat    sich    mittlerweile    der Christbaumständer           mit          einer Schnellspannvorrichtung,     die     es     in Baumärkten   gibt.   Egal,   wie   dick   der Stamm   ist,   der   Baum   wird   auf   den Zentrierdorn             gestellt             und festgeklemmt.
Michael   Florenz   und   Lebensgefährtin   Greta   Jäger   verkaufen   Bäume   auf   dem   Florenz- hof.                                                                                                              Foto: Dieker